The HipHop Declaration of Peace – Das HipHop Friedensdokument (By KRS-ONE)

The HipHop Declaration of Peace

Das HipHop Friedensdokument

von KRS-One

 

Diese HipHop Friedenserklärung führt die HipHop-Kultur zur Gewaltfreiheit hin und

bietet Rat & Schutz für die Existenz und Entwicklung der internationalen HipHop

Gemeinschaft. Durch die Grundsätze dieser HipHop Friedenserklärung legen wir,

die HipHop-Kultur, einen Grund für Gesundheit, Liebe, Bewusstsein, Besitz,

Frieden und Wohlstand für uns selbst, unsere Kinder und Kindeskinder fortan.

Zur Erörterung von Aufgabe und Bedeutung des HipHop, wenn die Zielsetzung von

HipHop hinterfragt wird und bei aufkommenden Diskussionen zwischen zwei

Parteien, sollten HipHopper Zugang zu diesem Dokument, der HipHop

Friedenserklärung, haben, das ihnen als Wegweiser, Ratgeber und Schutz dienen

soll.

 

Grundsatz 1

HipHop ist eine Bezeichnung, die unser unabhängiges, gemeinsames Bewusstsein

beschreibt. HipHop entwickelt sich selbst beständig weiter und wird allgemein durch

Elemente wie Breakdance, MCing, Graffiti Art, DJing, Beatboxing, Street Fashion, Street

Language, Street Knowledge and Street Entrepreneurialism (Unterhaltungskunst) zum

Ausdruck gebracht. Wo und wann auch immer diese und zukünftige Elemente der

HipHop-Kultur zum Tragen kommen, soll diese HipHop Friedenserklärung ein Ratgeber

für Gebrauch und Auslegung jener Elemente, Ausdrucksformen und Lebensstile sein.

 

Grundsatz 2

Die HipHop-Kultur respektiert die Würde und Unverletzlichkeit des Lebens ohne

Diskriminierung und Vorurteil. HipHopper sollen die Sicherung und Entwicklung des

Lebens wertschätzen. Dies soll vor und über die individuelle Entscheidung gestellt

werden, die natürliche Entwicklung zu zerstören oder zu ändern.

 

Grundsatz 3

Die HipHop-Kultur respektiert die Gesetze und Übereinkünfte ihrer Kultur, ihres Landes,

ihrer Institutionen und jeden, mit dem sie zusammen arbeiten. HipHop bricht nicht

unverantwortlich Gesetze und Verpflichtungen.

 

Grundsatz 4

HipHop ist eine Bezeichnung, die unser unabhängiges, gemeinsames Bewusstsein

beschreibt. Mit einer bewussten Lebenseinstellung erkennen wir unseren Einfluss auf

Gesellschaft und speziell auf Kinder an und wollen die Rechte und das Wohlergehen

beider für immer im Kopf behalten. Die HipHop-Kultur will sowohl Frau als auch Mann,

Schwester- und Brüderlichkeit, Kindheit und Familie ermutigen. Wir handeln bewusst, um

nicht absichtlich Verachtung hervorzurufen, die der Würde und dem Ruf unserer Kinder,

Ältesten und Vorfahren schaden.

 

Grundsatz 5

Die Fähigkeit, uns zu definieren, zu verteidigen und fortzubilden wird durch den Wunsch

nach Frieden und Wohlstand ermutigt, entwickelt, bewahrt, geschützt und vorangetrieben,

zum Schutz und zur Entwicklung unseres Selbstwerts. Durch das Wissen um den Zweck

und durch die Entwicklung unserer natürlichen und erlernten Fähigkeiten sind HipHopper

dazu ermutigt, immer ihre beste Leistung und Ideen zu präsentieren.

 

Grundsatz 6

Die HipHop-Kultur ehrt keine Beziehung, Person, Veranstaltung, Handlung oder anderes,

in der die Erhaltung der zukünftigen Entwicklung der HipHop-Kultur, ihre Prinzipien und

Elemente nicht berücksichtigt und respektiert werden. Die HipHop-Kultur nimmt nicht an

Veranstaltungen teil, die offensichtlich ihre Fähigkeit zu einem friedlichen und

produktiven Dasein zerstören. HipHopper sind angehalten, gerechten Handel zu initiieren

und mit Aufrichtigkeit in allen Verhandlungen und Geschäften teilzunehmen.

 

Grundsatz 7

Das Wesen des HipHop geht über Unterhaltung hinaus: Die Elemente der HipHop-Kultur

mögen gegen Geld, Ehre, Stärke, Respekt, Essen, Unterkunft, Information und andere

Dinge eingetauscht werden; und doch kann HipHop und seine Kultur nicht gekauft

werden, noch ist HipHop verkäuflich. HipHop kann an niemanden und von niemandem

gegen Lohn übertragen oder eingetauscht werden, zu keiner Zeit und an keinem Ort.

HipHop ist das unbezahlbare Prinzip unserer Selbstbestärkung. HipHop ist kein Produkt.

 

Grundsatz 8

Firmen, Konzerne, Organisationen, nicht auf Gewinn abzielende Verbände, sowie

Personen und Gruppen, die offensichtlich vom Gebrauch, der Interpretation oder

Auswertung des Begriffs HipHop (auch Hip Hop, Hip-Hop) und der Ausdrücke und

Terminologien von HipHop Nutzen ziehen, dürfen einen vollzeitlich oder teilzeitlich

eingestellten, bescheinigten HipHop-Kulturspezialisten zu Rate ziehen, um heikle

kulturelle Fragen, die Prinzipien und Repräsentation von HipHop-Elementen und ihrer

Kultur in Verbindung mit Geschäften, Personen, Organisationen, Gemeinschaften,

Städten und auch anderen Ländern zu interpretieren und zu beantworten.

 

Grundsatz 9

Der 3. Mai ist „Rap Music Day“. HipHopper sollen ihre Zeit und ihr Talent der

Selbstentwicklung und dem Dienst in ihrer Kommune/Gemeinde widmen. Jede dritte

Woche im Mai ist „HipHop Appreciation Week“. Während dieser Zeit sollen HipHopper

ihre Vorfahren ehren, indem sie über ihren kulturellen Beitrag nachdenken, und die

Elemente und Prinzipien der HipHop-Kultur achten. Der Monat November ist stets ein

HipHop-Gedenkmonat. In dieser Zeit sollen sich HipHopper in Weiterbildungen, Studium

und Würdigung der HipHop Geschichte und historischer Kulturmitarbeiter einbringen.

 

Grundsatz 10

HipHopper sollen bedeutende und anhaltende Beziehungen aufbauen, die auf Liebe,

Vertrauen, Gleichheit und Respekt basieren. HipHopper sollen niemals ihre Freunde

hinters Licht führen, missbrauchen oder betrügen.

 

Grundsatz 11

Die HipHop-Gemeinschaft besteht als eine Bewusstseins-Kultur, die allen Rassen,

Stämmen, Religionen und Individuen eine Grundlage für die Verbreitung ihrer besten

Ideen und Leistungen bietet. Die HipHop-Kultur ist als ein vielseitig begabtes,

multikulturelles, multigläubiges und multirassiges Volk, vereint zur Verwirklichung und

Entwicklung des Friedens.

 

Grundsatz 12

Die HipHop-Kultur nimmt niemals willkürlich oder freiwillig an irgendeiner Form von Hass,

Betrug, Vorurteil oder Diebstahl teil. Die HipHop-Kultur wird niemals einen brutalen Krieg

in den eigenen Reihen verursachen. Diejenigen, die willentlich die Prinzipien dieser

Friedenserklärung verletzen oder ihren Rat zurückweisen, büßen durch ihre eigenen

Handlungen den Schutz, den diese Erklärung voranbringt, ein.

 

Grundsatz 13

Die HipHop-Kultur verneint den unreifen Impuls von ungerechtfertigten Gewaltakten und

sucht immer diplomatische, gewaltfreie Wege in der Konfliktlösung. HipHopper sollen

Vergebung und Verständnis erwägen, bevor sie Vergeltung suchen. Kampf ist als eine

letzte Lösung zu sehen, wenn Klarheit darüber besteht, dass alle anderen Mittel der

diplomatischen Verhandlungen wiederholt scheiterten.

 

Grundsatz 14

HipHopper sollen die Armut bekämpfen, gegen Ungerechtigkeit sprechen, sowie eine

fürsorgliche Gesellschaft und eine friedlichere Welt schaffen. Die HipHop-Kultur

unterstützt Dialoge und Handlungen, die die Teilung in der Gesellschaft heilen, die

rechtlichen Belange der Menschheit vertreten und den Frieden vorantreiben.

 

Grundsatz 15

HipHopper respektieren und lernen durch die Natur, egal, wo wir uns auf diesem

Planeten befinden. Die HipHop-Kultur hält die Pflicht für heilig, an unserem Überleben

als unabhängige, frei denkende Kreaturen, in und über das Universum hinaus

beizutragen. Die Erde ist unser uns nährender Mutterplanet und HipHopper sollten die

Natur, alle Kreaturen, Nachkommen und Bewohner der Natur respektieren.

 

Grundsatz 16

Die Pioniere, Legenden, Lehrer, Ältesten und Vorfahren des HipHops sollen niemals

ungenau zitiert, falsch dargestellt, oder respektlos behandelt werden. Niemand sollte sich

als HipHop-Legende oder -Pionier bezeichnen, ohne dass er mit Fakten und/oder

Zeugen seine Glaubwürdigkeit und seinen Beitrag zur HipHop-Kultur nachweisen kann.

 

Grundsatz 17

HipHopper werden dazu ermutigt, ihre Ressourcen zu teilen. Sie sollten so frei und so oft

wie nur möglich geben. Es ist die Pflicht eines jeden HipHoppers, immer dann zu helfen,

wenn Leid gelindert werden oder Ungerechtigkeit ausgeglichen werden kann. HipHop

zeugt von höchstem Respekt, wenn sich HipHopper gegenseitig achten. Die HipHop-

Kultur wird bewahrt, genährt und weiterentwickelt, wenn HipHopper auf einander

aufpassen, einander nähren und sich einer persönlichen Entwicklung unterstellen, bzw.

sich darin gegenseitig Hilfestellung geben.

 

Grundsatz 18

Die HipHop-Kultur stellt eine gesunde, fürsorgliche und wohlhabende, zentrale HipHop

Vereinigung dar – im vollen Bewusstsein und angelegt durch die Kraft zu fördern, lehren,

interpretieren und zu verändern, sowie die Grundsätze dieser HipHop Friedenserklärung

zu verteidigen.

 

Dailyrap -

Täglich Rap gib uns heute

0 Comments

Sei der erste der einen Kommentar schreibt.

Schreibe einen Kommentar

 
 

Du musst angemeldet sein um zu kommentieren.