Karate Andi – Pilsatör Platin (Album)

Karate Andi - Pilsator PlatinAm 31. Januar 2014 veröffentlicht der Rapper Karate Andi sein Debütalbum „Pilsatör Platin“. Bekannt wurde er durch seine Auftritte bei Rap Am Mittwoch, wo er sich zwei Mal den Titel erkämpfen konnte. Der Boss vom Hinterhof beweist mit seinem Longplayer, dass er mehr als nur batteln kann. Zwar ist Pilatör Platin gut gefüllt an harten Punchlines, dennoch hat ihm die Platte Freiraum für mehr gelassen. Andi scheißt auf alles, was er bereits mit dem Track „Generation Andi“ eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte. In Neukölln, dem Berliner Bezirk in dem er wohnt, ist Andi schon längst eine Kneipenlegende. So ist es auch nicht schwer zu erraten um was es inhaltlich auf dem Album geht: Saufen, Drogen, Feiern, Frauen.

Produziert hat das Album 7inch, der bereits unter anderem Beats für Savas, Laas Unltd., Liquit Walker und die Antihelden lieferte. Er war es auch, der Andi bei einem Auftritt endeckte. Featuregäste sind der Berliner Kollege Mortis (der ab jetzt auf sein ONE verzichten möchte) und Gustav. Wer schon mal über diesen Andi gestolpert ist (kann bei dem ein oder andren Trinkgelage wirklich schon passiert sein), der weiß, dass der Titel eine Würdigung an sein Lieblingsbier (wohl eher mangels finanzieller Mittel) Pilsator ist. Das „ö“ könnte eine Anlehnung an Motörhead sein. Den guten alten Lemmy säuft Andi schon lange unter den Tisch.

Also zieht euch das Video zu „Generation Andi“ rein und holt euch das Album bei gefallen, damit der Arme sich auch endlich mal ein ordentliches Bier leisten kann (Achtung Schleichwerbung: Augustiner). Es gibt auch eine exklusive und limitierte Mzee Version mit T-Shirt.

Dailyrap -

Täglich Rap gib uns heute

0 Comments

Sei der erste der einen Kommentar schreibt.

Schreibe einen Kommentar

 
 

Du musst angemeldet sein um zu kommentieren.